Ron Hubbard (Scientology) in der Lehre der Schwarzmagier | EgoBlog | Die Egoisten

Ron Hubbard (Scientology) in der Lehre der Schwarzmagier


Bildschirmfoto 2015-06-11 um 17.31.52
Ron Hubbard, der Begründer der Scientology- Bewegung, hatte zweifellos ein Leben, bevor er „Dianetics“ schrieb. Nicht das, was er beschrieb oder später als Autobiografie ausgab- denn schon früh war dem einfachen Jungen vom Land die Fantasie, ja das Fantastische bis hin zur völligen Erfindung ganzer fiktiver Welten vertraut. Als er 1934 erstmals in den New Yorker Club der Pulp- Autoren (Schundliteratur wie Western, Fantasy, Krimi, Groschenromane) aufgenommen wurde, beeindruckte er einen später ebenfalls berühmten Science- Fiction- Autoren, Robert Heinlein, mit seiner angeblichen Vergangenheit als Kriegsheld: „Heinlein tried to avoid asking Ron to walk down the street as Ron had said that both his feet had been broken when his last ship was bombed. ‘Ron had had a busy war – sunk four times and wounded again and again,’ Heinlein explained sympathetically.“* Daran war so gut wie nichts wahr - außer dass sich Hubbard gerade um eine staatliche Pension als Invalide bemühte- vergeblich.

Aber es ging Hubbard, der bereits eine Familie hatte und keinen Cent verdiente, ja um die Geheimnisse des Lebens. Hubbard sollte in den nächsten Jahren mit seiner überbordenden Fantasie zum erfolgreichen Pulp- Autor werden- einer, der bei seinen Aufschneidereien dennoch unzufrieden blieb, denn, wie er immer wieder äußerte, müsse man einen Kult gründen, um ans ganz große Geld heran zu kommen.

1939 legte Hubbard - vor allem Erfolg- eine Lehrstunde in Pasadena ein- bei Jack Parson, dem Vertreter Aleister Crowleys in Amerika. Crowley selbst war bei seinem Versuch, seinen Erfolg als enfant terrible in den USA fort zu setzen, gescheitert. Parson mietete sich in einer Vorstadtsiedlung an, um mittels ritueller schwarzmagischer Handlungen ein „Moonchild“ auf dem Altar zu zeugen. Da seine eigene Frau, Helen, Parson davon gelaufen war, bot sich die 18jährige Ausreißerin Betty an: „For Jack Parsons led an extraordinary double life: respected scientist by day, dedicated occultist by night. He believed, passionately, in the power of black magic, the existence of Satan, demons and evil spirits, and the efficacy of spells to deal with his enemies. (..) In 1939, Parsons and his young wife, Helen, joined the OTO, Ordo Templi Orientis, an international organization founded by Crowley to practise sexual magic.“

Die Anwesenden waren vor allem von dem glänzenden Hubbard angetan, der einen hervorragenden Stand bei den anwesenden Damen hatte: „He was very sharp and quick, a fascinating story-teller, and he could charm the shit out of anybody. He talked interminably about his war experiences and seemed to have been everywhere. (..) Then Hubbard comes along and starts having affairs with one girl after another in the house and finally fastens on to Betty. I couldn’t believe it was happening.“ Es scheint ein früher Probelauf für einen Kult gewesen zu sein. Auch bei dieser Gelegenheit schwärmte Hubbard, durch die Gründung einer Religion reich werden zu wollen: „Whenever he was talking about being hard up he often used to say that he thought the easiest way to make money would be to start a religion.“

Selbstverständlich stellte sich Hubbard als absoluter Fachmann in Sachen Sex- Magic und Okkultismus vor und wurde auch so akzeptiert: „Although he has no formal training in Magick, he has an extraordinary amount of experience and understanding in the field. From some of his experiences I deduced that he is in direct touch with some higher intelligence, possibly his Guardian Angel. He describes his Angel as a beautiful winged woman with red hair whom he calls the Empress and who has guided him through his life and saved him many times.“- so der naive Parson Die von Hubbard und Parson avisierte Zeugung des „Moonchilds“ - die rituelle Vorbereitung des Antichrists - sollte eine neue Ära im Okkultismus dieser Richtung eröffnen- so hoffte auch Crowley zunächst noch im fernen Europa: „Aleister Crowley professed ‘the great idea of magicians of all times’ was to bring into being an Anti-Christ, a ‘living being in form resembling man, and possessing those qualities of man which distinguish him from beasts, namely intellect and power of speech, but neither begotten in the manner of human generation, nor inhabited by a human soul’“.

Anfang 1946 startet das Projekt- zunächst mit Schwierigkeiten: „Another magician [Hubbard] who had been staying at the house and studying with me, was carrying a candle across the kitchen when he was struck strongly on the right shoulder, and the candle knocked out of his hand. He called me, and we observed a brownish yellow light about seven feet high in the kitchen. I brandished a magical sword and it disappeared. His right arm was paralyzed for the rest of the night.’“ Derlei Wunder - auch das Erscheinen einer Frau mit scharlachroten Haaren - geschahen in diesen Tagen, als Ron und Jack in die Wüste torkelten, um rituelle Texte zu empfangen und aufzuschreiben. Tagsüber eröffneten sie - mit Parsons Geld- ein Geschäft, um mit Jachten zu handeln und diese zu überführen. Parsons, Hubbard und ihre Priesterin Betty führten die „Handlungen“ über mehrere Tage durch. Im fernen Europa war Guru Crowley (heroin- süchtig und pleite) schon lange nicht mehr angetan und schrieb einige Tage später „‘It seems to me on the information of our brethren in California that Parsons has got an illumination in which he has lost all his personal independence. From our brother’s account he has given away both his girl and his money. Apparently it is the ordinary confidence trick.’“

Bildschirmfoto 2015-06-11 um 17.31.18
In der Tat. Der Trickster bei der ganzen Sache war Ron Hubbard. Hubbard war auf und davon, nicht nur mit dem Schiff und damit Parsons Vermögen, sondern auch mit dessen junger Freundin Betty (eigentlich Sara Northrup). Wenige Monate später heirateten Hubbard und Northrup. Das Ziel aber blieb für Ron Hubbard bestehen, trotz der folgenden großen Karriere als Pulp- Autor: „He was really quite a character. I always knew he was exceedingly anxious to hit big money – he used to say he thought the best way to do it would be to start a cult.

Das vorliegende Buch war das erste, das sich bereits 1987 erstmalig mit den Untiefen des Scientology- Gründers beschäftigt hat. In letzter Zeit sind aktuelle und entlarvende Bücher, Dokumentationen und TV- Berichte ("Going Clear - Scientology and the Prison of Belief") erschienen. Mir war es aber wichtig, die geschilderte Episode in dieser Perspektive festzuhalten. Die Darstellung der entsprechenden Crowley- Biografie** ist entscheidend knapper gehalten: „In August of 1945, L. Ron Hubbard appeared on the scene. He had not yet written on Scientology, for which he is best known; at this time he was known simply as a science fiction writer and naval lieutenant. Lafayette Ronald Hubbard (1911–1986) was born in Tilden, Nebraska, to a military family and moved around a lot as a child. He attended George Washington University but, more interested in contributing to the school newspaper and literary journals, he left after two years without taking a degree. During the 1930s he published several novels and dozens of short stories in pulp magazines like Astounding Science Fiction and Unknown Worlds, becoming well-known in the science fiction and fantasy communities.“ Dafür wird genau dargestellt, wie der düpierte Jack das fliehende Pärchen (sie wollten sich nach Südamerika absetzen) verfluchte und durch die Polizei in Florida festsetzen konnte. Es kam zu einem gerichtlichen Vergleich. Parson hätte es wissen müssen. Schließlich hatte er schon zu Beginn des Eklats resigniert an Aleister Crowley geschrieben: „About three months ago I met Ron … a writer and explorer of whom I had known for some time.… He is a gentleman; he has red hair, green eyes, is honest and intelligent, and we have become great friends. He moved in with me about two months ago, and although Betty and I are still friendly, she has transferred her sexual affections to Ron.“

_________________________________
*Russell Miller: Bare-Faced Messiah: The True Story of L. Ron Hubbard
**Richard Kaczynski: Perdurabo, Revised and Expanded Edition: The Life of Aleister Crowley
blog comments powered by Disqus